· 

Mit der Dampflock von Zittau nach Oybin

Streckenplan der Zittauer Schmalspurbahn
Streckenplan der Zittauer Schmalspurbahn

Unser Tagesausflug führt ganz in den Südosten von Sachsen, nahe an die tschechische Grenze: Der Ort ist Endstation der dampfbetriebenen Zittauer Schmalspurbahn und liegt am Fuße des Berges Oybin in einem vom Goldbach gebildeten Talkessel des Zittauer Gebirges. Umliegende Berge (und auch eine Wanderung wert) sind der Hochwald (mit 749 m ü. NN höchster Berg im Gemeindegebiet und zweithöchster Berg im Zittauer Gebirge), der Töpfer, der Ameisenberg, die Brandhöhe und der Scharfenstein.

Es empfiehlt sich, die Bahn ab Zittau zu nehmen. Die Fahrt dauert dann ca. 45 min bis nach Oybin. Wählt man die Fahrt ab Zittau muss man die Rückfahrt zeitlich einplanen; wir haben allerdings den Opa mit dem Auto direkt nach Oybin geschickt. Alternativ kann man aber auch in Bertsdorf einsteigen. Direkt am Bahnhof gibt es einen Parkplatz.

Seit 1890 verkehren täglich nach Fahrplan Züge zwischen Zittau und den seit jeher beliebten Ausflugsorten Kurort Jonsdorf und dem Kurort Oybin. Die Planungen für diese Strecke durch das Zittauer Gebirge reichen bis in das Jahr 1873 zurück. Doch erst 15 Jahre später gründete sich die Zittau-Oybin-Jonsdorf Eisenbahn (ZOJE). Der Volksmund interpretierte diese Abkürzung auf seine Art: Zug ohne jede Eile!

Aufgrund des steigenden Ausflugsverkehrs wurde 1913 die Strecke zwischen Zittau Vorstadt und Kurort Oybin sogar zweigleisig ausgebaut. 30 Jahre später begann der Abbau dieses zweiten Gleises. Bis in die achtziger Jahre hinein wurde neben dem Personen- auch reger Güterverkehr betrieben. Dafür wurden auf dem Zittauer Bahnhof Regelspurgüterwagen auf Schmalspur-Rollfahrzeuge geladen. Liebevoll restaurierte Fahrzeuge sind auch heute noch betriebsbereit und werden auf Anfrage eingesetzt. (Quelle: www.zittauer-schmalspurbahn.de)

 

Alte Klosterkirche
Alte Klosterkirche

In Oybin angekommen, beginnt die leichte Wanderung den Berg hinauf zum Kloster Oybin. Der Eintritts ins Klosterareal ist zahlungspflichtig, lohnt sich aber. In der alten Burgruine ist eine interessante Ausstellung über die Geschichte und die Bedeutung dieses historischen Ortes zu sehen.

Der Oybin ist 514 müM. Die Burg Oybin wurde von Kaiser Karl IV zu seinem Alterssitz ausgebaut. Das Kloster der Cölestiner wurde 1369 gegründet.

Die Burganlage der Höhenburg nimmt den gesamten Gipfelbereich des Berges Oybin ein. Sie beinhaltet neben der eigentlichen Burg an der Westseite mit dem Kaiserhaus auch die Klosterruine, den Bergfriedhof der Gemeinde Oybin und ein Burgrestaurant. Am höchsten Punkt des Berges befindet sich eine camera obscura. Die am Hang befindliche Bergkirche hat sehenswerte Malereien in ihrem Innern.

Kleine Oberlausitzer Lektion in der Karte
Kleine Oberlausitzer Lektion in der Karte

Vielleicht ist die Ausstellung nicht unbedingt das Spannendste für kleinere Kinder, aber dies wird kompensiert durch einige interessante Ruinen-Details, wie das ehemalige Aussenklo und das Heizsystem, oder die zwei tollen Rundwege um den Berg herum (ca. 15 min Dauer). Der Weg ist interessant, durch schmale Felsspalten hindurch, in Fels gehauene Steintreppen, mit herrlichen Ausblicken ins Tal und fantastischen Klettermöglichkeiten auf grossen Steinen überall am Wegrand. Die Wege sind gut mit Geländern gesichert.

Eine Einkehr kann man im Bergrestaurant einplanen; wir haben jedoch die Einkehr im Kurcafe Balzer im Tal vorgezogen. Das Cafe ist bekannt für seine Torten und sie bieten fantastische Eisbecher an!

Die Wanderung ist gut mit Kindern ab 4 machbar, besonders wenn ein grosser Eisbecher ruft.

Und hier noch ein toller Restaurant-Tipp in Zittau: Zum alten Sack (www.zumaltensack.de). Das Restaurant bietet gut-bürgerliche Küche mit typischen Oberlausitzer Gerichten, wie z.B. Teichlmauke und Furzwulle. Super Küche und sehr netter Service!

Übrigens ist diese Wanderung besonders im Herbst mit der Laubfärbung eindrucksvoll.


STECKBRIEF
Adresse/Startpunkt: Bahnhod der Schmalsurbahn, Bahnhofstr. 39, 02763 Zittau

Entfernung/Fahrzeit: 50 km (Landstrasse) oder 78 km (Autobahn), 60 min (Auto)
Parkmöglichkeit: Parkplatz an der Kirche, Bahnhofstr. 39, 02763 Zittau; in Oybin grosser Parkplatz im Ortszentrum
Barrierefrei: nein
Zeitbedarf: Zugfahrt Zittau-Oybin ca. 45 min, Wanderung zum Oybin hoch ca. 30 min, oben diverse Rundwanderwege und Besichtigungen Burg & Kloster ca. 1-2 h, insgesamt Tagesausflug 6-8 h
Öffnungszeit: am besten online informieren

Preise: Bahnfahrt einfach Erachsener 10 EUR / Kind ab 15 J. 5 EUR, Eintritt Burg & Kloster Familientageskarte 20 EUR
Sonstiges: Zum Abschluss der Wanderung einen tollen Eisbecher essen im Kurcafe Balzer, Hauptstraße 2, 02797 Oybin

Link: www.zittauer-schmalspurbahn.de, www.burgundkloster-oybin.com, www.zumaltensack.de


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Ferienhäuser                       "Alte Hofwerkstatt" & "Haflingerstall"

Familie Marschner

Mitteldorf 5

OT Diehmen
02633 Doberschau-Gaußig

Deutschland


Tel:   +49 35930 502 09

Mobil:  +49 170 237 66 59

E-Mail: gastgeber@vierseithofdiehmen.de

 Ingenieurbüro und Industrievertretung Pumpen Roland Marschner www.rm-pumpen.de
Mit freundlicher Unterstützung von Ingenieurbüro und Industrievertretung Pumpen